1 Min

Kamera-Blenden

Wie schon im Artikel Belichtungsdreieck beschrieben, dient die Blende dazu die Lichtmenge zu steuern, ebenso hat sie Einfluss auf die Schärfentiefe.

Hier geht es weniger direkt darum, was die Blende macht, sondern wie.

 

In einer perfekten Kamera wäre die Blende immer kreisrund ohne Fehler. Technisch ist das jedoch sehr schwer zu realisieren.
Eber eine "gut genug"-Annäherung ist die Irisblende.

Diese besteht aus kreisförmig angeordneten sichelförmigen Lamellen:

 

Zur Erklärung:

Der blaue Ring (hier nur zur Hälfte dargestellt ist fest. Die einzelnen Lammellen hier die erste in rot kann sich um den Punkt innerhalb des Ring drehen. Die Mechanik zu drehen ist hier nicht dargestellt.
Die anderen Lamellen (grau) drehen sich gleichzeitig um deren jeweiligen Ankerpunkt auf dem blauen Ring.

Hier die Lamellen in halb-geschlossener Version:

Nahezu komplett geschlossen:

Je nach Objektiv-Hersteller und Preis werden mehr oder weniger Lamellen verbaut.

Normalerweise kann man die Lamellenenanzahl im Bild nicht erkennen, nur in ganz besonderen Fällen, z.B. bei Lichtquellen ausserhalb des Fokusbereichs (auch Bokeh geschimpft).

Hier kann man die einzelnen Lamellen sehen.

Hier: 7 Lamellen

Hier 9 Lamellen